Fototour: Sonnenaufgang am Hintersee

Schöne Fotos kann man mit ein paar Tricks zu fast jeder Tageszeit machen. Manche Settings werden aber geradezu atemberaubend, wenn man den Zeitpunkt perfekt auf die Szenerie und Witterung abstimmt. Der Hintersee bei Ramsau ist auch an einem verregneten Nachmittag ein tolles Motiv, aber ein Sonnenaufgang an einem Frühlingsmorgen über dem See ist einfach unschlagbar. Also raus aus den Federn!

Am letzten Morgen unseres Kurzurlaubs im Berchtesgadener Land schaffe ich es tatsächlich, meinen Mann um 4:00 Uhr wach zu kriegen, damit wir den Sonnenaufgang am Hintersee fotografieren können. Im Stockdunkeln machen wir uns auf den  Weg und merken - das wird knapp! Die etwa 24 km Strecke von unserer Unterkunft, der Villa Sonnenhof * in Bayerisch Gmain, zum Hintersee bei Raumsau ist aufgrund der kurvigen Landstraße nur schwer in weniger als 30 Minuten zu machen. Es ist Pfingstmontag und die Dämmerung setzt bereits ein, als wir  um kurz vor 5 auf Ramsau zuhalten.

Als wir durch Ramsau jagen, dämmert es bereits und ich packe noch während der Fahrt Kamera und Stativ aus, um am Ufer des Hintersees direkt fotofertig aus dem Wagen zu springen. Der Himmel ist auf einmal komplett rosa und wir einfach nur sprachlos über den schnellen Wechsel, den mit jeder weiteren Minute zeigt sich ein verändertes Farbenspiel.

Wie bestellt schwimmen zwei Enten durch das Motiv und buhlen um unsere Aufmerksamkeit. Sie heben sich als schwarze Silhouetten effektvoll vom rosafarben leuchtenden See ab. Ich bin sehr glücklich! :D

Die zartrosafarbenen Pasteltöne weichen im Nu einer intensiven Morgenröte, Bäume tauchen langsam aus den Schatten und die Welt bekommt mehr und mehr Farbe. Die Spiegelungen in den Bergen werden langsam klarer.

Wir fahren nun ein paar Meter weiter bis zu der bewaldeten Stelle, an der wir auch am Vortag Bilder gemacht haben. Zweimal erschrecken wir uns gut, da es auf einmal im Gebüsch klickt: Wir sind nicht die einzigen Fotoverrückten, auch zwei andere Fotografen sind unterwegs.


Wenige Minuten später scheint der Bergkamm in Flammen zu stehen. Er leuchtet kräftig orange, weiter unten hält sich der Frühnebel.

Nach nicht mal einer einer Stunde ist die Show vorbei, ich schieße ein letztes Vergleichsfoto und auf dem Rückweg in unsere Pension, wo wir uns noch mal hinlegen werden, fotografiere ich noch kurz die Pfarrkirche von Ramsau im Morgenlicht. Viel ist davon aber nicht zu sehen. Trotzdem war es eine interessante Erfahrung, fast kopfüber im eisigen Wildbach zu hängen, um die Kirche aus dem richtigen Winkel einzufangen. Aber dafür regnet es dieses Mal wenigstens nicht. :D


Berchtesgadener Land - wir kommen wieder!


* Wenn du über diesen Link eine Unterkunft buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Das kostet dich nichts, aber du hilfst mir dabei, diesen Blog am Leben zu halten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0